Language:
EnglishDanishGerman

Profil: Anitta Jonas

Sehen Sie Anitta Jonas Kunstwerke hier

Ich male, weil ich nicht malen kann! Mit meinen Gemälden möchte ich Stimmungen und Emotionen ausdrücken. Ich male direkt aus dem Herzen und benutze dabei alle Eindrücke aus meinem täglichen Leben. Ich male meistens abstrakt, aber in den letzten Jahren scheinen sich immer mehr Charaktere und Figuren in meine Bilder einzuschleichen. Ich plane anfangs selten, wie ich das Endergebnis haben möchte. Wenn ich in meinem Atelier an einem Gemälde gearbeitet habe, werde ich es am Ende des Tages ins Wohnzimmer bringen. Von Zeit zu Zeit lasse ich meine Augen über das Gemälde schweifen und plötzlich taucht ein Muster oder eine Person auf, um mir zu sagen, wohin ich gehe.

Ich arbeite besonders gerne mit abgeschwächten Farben. Ich arbeite mit Acrylfarben aus dem einfachen Grund, dass sie schneller trocknen - eine Qualität, die von meiner ungeduldigen Einstellung sehr geschätzt wird. Ich beginne mit 2-3 Farben und arbeite meistens nass in nass. Im letzten Jahr habe ich viel Kohle, Kreide und Graphit in meinen Gemälden verwendet, und ich liebe die Wirkung, die es hat. Manchmal zeichne ich zuerst auf die Leinwand - manchmal male ich zuerst. Ich benutze alle möglichen Werkzeuge in meiner Kunst;

Spatel, Bürsten, Schwämme und Wasserzerstäuber. Ich liebe das etwas raue Aussehen und wie die Farben interagieren. Oft male ich in Serien, aber es kommt auch vor, dass ich plötzlich eine Idee habe, die nichts mit der Serie zu tun hat, an der ich gerade arbeite, und die nicht warten wird. Naja..

Was bedeutet Malerei für mich? ALLES! 

Ich könnte niemals ohne sie leben. In meinem Studio zu arbeiten ist wunderbar! Ich verlasse diese Welt, um in mein eigenes fantastisches Universum einzutreten, in dem ich ganz einfach glücklich bin: Völlig verloren in Raum und Zeit, ein Zufluchtsort für meinen unruhigen Geist. Ich muss nicht in meinem Studio sein, um zu malen - ich kann überall malen. Gib mir einen Pinsel, etwas Farbe und eine Leinwand, und ich rutsche automatisch weg und betrete meine eigene Welt, in der mich nichts stört. Der Schöpfungsprozess ist wunderbar, es ist meine LEIDENSCHAFT - und ebenso groß ist die Freude, andere durch meine Kunst zu berühren. Wenn ich ein Gemälde verkauft habe und meine Kunden mir schreiben, dass sie damit zufrieden sind, fühle ich mich in der Tat sehr privilegiert.

 

 

 


In den Einkaufswagen legen